Werkstoff Holz

© adam121 - Fotolia.com

© adam121 – Fotolia.com

Werkstoff Holz – leicht zu bearbeiten für den Heimwerker

Holz gehört zu den nachwachsenden Rohstoffen. Es ist ein häufig vorkommender, universell einsetzbarer und leicht zu bearbeitender Werkstoff. Heimwerker verwenden und verarbeiten Holz auf verschiedener Art und Wiese. Der leicht zu bearbeitende Werkstoff bietet ein beliebtes und ausgedehntes Betätigungsfeld für jeden Heimwerker.

Holzbäume werden in 3 Arten unterschieden, die Kernholzbäume, die Splintholzbäume und die Reifholzbäume.  Kernholzbäume besitzen einen dunkleren Kern und der Splint ist hell. Zu ihnen gehören Kiefern, Eichen, Eschen und Lärchen. Charakteristisch für die Splintholzbäume ist, dass diese keinen dunkleren Kern besitzen. Zu diesem Bäumen gehören Birke, Ahorn und Weißbuche. Bei Reifholzbäumen existiert keine Trennung von Kern und Splint. Ihr Inneres ist ausgereifter und fester, fast so wie bei Kernholzbäumen. Rotbuche, Linde, Fichte und Tanne gehören zu dieser Art. Tropenholz, durch die Herkunft des Holzes so bezeichnet, ist das Kernholz tropischer Laubholzarten. Die Tropenhölzer besitzen  eine gleichmäßigere Struktur und einen hohen Kernstoffgehalt. Die Eigenschaften von Holz sind grundsätzlich artspezifisch. Je nach Herkunft des Holzes variieren sie innerhalb einer Art.

Durch den Einfluss von Luftfeuchtigkeit und Temperatur quillt oder schwindet jede Art von Holz, es “arbeitet”.  Bei der Verarbeitung und Behandlung von Holz ist diese Eigenschaft vom Heimwerker unbedingt zu beachten. Besonders zeichnet sich Holz durch das günstige Verhältnis von Gewicht und Festigkeit aus. Es hat sehr gute akustische Eigenschaften. Zu den thermischen Eigenschaften von Holz ist zu sagen, dass Holz ein schlechter Wärmeleiter ist. Holz eignet sich daher nur bedingt als Wärmedämmung. Für einen Heimwerker spielt die Optik von Holz eine große Rolle. Vor Sonnenlicht kann die Oberfläche von Holz durch Lackierungen und Lasuren geschützt werden. Da Holz aus verholztem pflanzlichem Gewebe besteht ist es biologisch abbaubar. Holz kann in seiner Substanz nachhaltig durch Schädlinge zerstört werden. Der Heimwerker kann diese Schädigungen durch Einsatz von Holzschutz beeinflussen und weitgehend vermeiden.

Welche Werkzeuge für die Bearbeitung von Holz?

Welche Werkzeuge eignen sich für die Bearbeitung von Holz? In der Regel wird Holz spanend bearbeitet. Voraussetzung für das Werkzeug ist eine scharfe Schneide, denn Holz ist faserig und splittert leicht. Deshalb eignen sich Sägen, Bohrer, Schaber, Beile, Querbeil, Äxte, Beitel und Spaltkeile sehr gut zur Holzbearbeitung. Viele Heimwerker benutzen auch eine Drehbank. Die Säge als zerspanendes Werkzeug wird zum Trennen von Holz eingesetzt. Es wird zwischen Handsägen und Sägemaschinen unterschieden. Das Festklemmen eines Sägeblattes im Holz verhindert der Heimwerker durch die Benutzung eines gewellten, gestauchten oder geschränkten Sägeblattes. Handsägen gibt es in verschiedenen Arten. Sie besitzen ein gespanntes oder ungespanntes Sägeblatt. Zum Bohren von Holz wird ein Holzbohrer verwendet. Er besitzt in der Mitte eine dünne Spitze zur Zentrierung. Die beiden Schneiden stehen außen so vor. Beim Bohren wird als erstes der Rand des Loches geschnitten. Die  Fasern des Holzes werden dadurch sauber abgeschnitten. Das Loch bekommt einen relativ glatten Rand. Als Schaber gibt es den Handschaber und den Elektroschaber. Ein Flachschaber wird beim Schaben ebener Flächen verwendet. Zum Nachschaben wird anschließend ein Ziehschaber eingesetzt. Das Querbeil dient bei der Holzbearbeitung zum Abnehmen von großen Spanmengen. Aber es ist auch einsetzbar zum Schlichten und Glätten. Das Querbeil besitzt eine einseitige Schneide.