Kork als Bodenbelag hat viele Vorteile

Korkboden - für ein angenehmes Raumgefühl

© Fotolia, abcmedia, Nr. 14108565

Korkboden ist der Ausdruck einer funktionalen Herangehensweise an die Fußbodengestaltung und gleichzeitig eine vollkommen natürliche Alternative zu allen Bodenbelägen aus PVC.  Das Material Kork ist sehr robust und weist sehr gute Schall- und Wärmedämmeigenschaften auf. Dazu kommt noch, dass ein Korkboden über eine sehr pflegeleichte und schmutzabweisende Oberfläche verfügt. Das macht ihn zu einem sehr attraktiven Fußbodenbelag im modernen Hausbau.

So entsteht Kork

Kork ist ein natürliches Baumaterial. Er wird aus der Rinde von Korkeichen gewonnen, die in Portugal, an der Südküste Spaniens, auf Korsika, in Algerien und in Tunesien wachsen. Die Korkrinde wird alle 9-12 Jahre geerntet. Produkte aus Kork sind recycelbar und wirken sich positiv auf die Aufnahme von Kohlendioxid aus der Atmosphäre aus – das ist besonders wichtig für diejenigen, die Ökologie und einen nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen nicht nur im Hausbau bevorzugen.

Bevor Kork für die Herstellung von Korkbahnen verwendet wird, muss er verarbeitet werden. Gesammelte Rinde wird auf einem Haufen auf der Plantage gelagert. Von dort aus geht der Kork zur Fabrik, wo er in speziellen Kesseln gekocht wird, um mögliche Insekten zu vernichten. Im nächsten Schritt wird die Rinde zermahlen und zu Blöcken eines Korkagglomerats geformt, aus welchen dann flache  Korkplatten ausgeschnitten werden.

Korkboden besteht aus 4 Schichten

Der Aufbau eines Korkbodens ist etwas aufwendig, da er aus 4 Schichten besteht.  Die untere Schicht der Korkplatte bildet eine Kork-Trittschalldämmung, die die Umgebungsgeräusche reduzieren soll, so dass Sie Geräusche aus unteren Stockwerken bzw. Wohnungen nicht hören. Darauf kommt eine HDF-Trägerplatte mit erhöhter Wasser- und Stoßfestigkeit. Die nächste Schicht ist der eigentliche Korkbelag, welcher mit einer speziellen Versiegelung versehen ist. Diese Beschichtung schützt Ihren Korkboden vor verschiedensten mechanischen Beanspruchungen.

Korkboden fachmännisch verlegen

Korkboden verlegen

© Fotolia, Jürgen Fälchle, Nr. 74760889

Korkbahnen lassen sich ideal schwimmend verlegen, d.h. ohne Verwendung von Klebstoffen, direkt auf dem Untergrund. Dabei spielt keine Rolle, ob der Boden aus Zement oder Holz hergestellt worden ist. Viel wichtiger ist, dass der Untergrund eine angemessene Feuchtigkeit von nicht mehr als 2% aufweist. Mit einer Polyethylen-Folie sorgen Sie für einen zuverlässigen Feuchtigkeitsschutz. Denken Sie auch daran, die Korkplatten mindestens zwei Tage vor der geplanten Montage im Raum zu lagern. Während dieser Zeit gewöhnt sich der Kork an die Wohnraumbedingugen, was eine einwandfreie Anbringung der Korkplatten garantiert.

Korkboden und seine Vorzüge

Aufgrund der großen Anzahl von Korkschichten fühlen sich die Korkplatten weich wie ein Teppich an. Sie können sie also im Schlafzimmer, Wohnzimmer oder im Kinderzimmer wunderbar verlegen lassen. Das Laufen auf Korkplatten ist sehr angenehm und zusätzlich gesund, weil dieses elastische Material die Wirbelsäule bei jeder Bewegung entlastet. Korkböden sind zudem gegen jegliche Dellen und Verformungen sowie Kratzer beständig.

Korkboden für Allergiker bestens geeignet

Kork ist ein ökologisches Material aus natürlichem Holz. Bei der Produktion eines Korkbodens werden keinerlei gefährliche oder reizende Substanzen verwendet. Korkplatten haben zusätzlich gute antistatische Eigenschaften. Dies liegt vor allem an der weichen Kork-Struktur, die keinen Staub und Schmutz anzieht und leicht zu reinigen ist. Für Allergiker ist zudem wichtig, dass der richtig versiegelte Korkboden eine hohe Feuchtigkeitsbeständigkeit besitzt. So sammeln sich Pilze und Schimmelpilze an seiner Oberfläche nicht an, was wiederum eine saubere Raumluft verspricht.

Es liegt an Ihnen, welcher Fußbodenbelag Ihrem Geschmack und Ihren Wünschen am besten entspricht. Vielleicht fällt die Wahl doch auf textile oder elastische Bodenbeläge oder Sie entscheiden Sie für einen Holz- oder Steinboden. Das Wichtigste ist, dass das von Ihnen ausgewählte Fußbodenmaterial gemäß seiner Nutzung eingesetzt wird.