Richtiger Bodenbelag für Ihr Zuhause: Holz- vs. Steinboden

© Fotolia, hanohiki, Nr. 135080150

© Fotolia, hanohiki, Nr. 135080150

Ein guter Fußboden sollte hochwertig und langlebig sein. Bodenbeläge aus Holz oder Stein erfüllen ohne Zweifel dieses Kriterium. Die Wahl des richtigen Bodenbelags richtet sich letztendlich immer nach der Nutzung. Damit Sie gut informiert sind, stellen wir Ihnen die Besonderheiten von Holz- und Steinböden vor.

Holzboden – klassisch und repräsentativ

Holz gilt als Naturprodukt, umweltfreundlicher Rohstoff und Bauprodukt. Böden aus Holz bestechen mit ihrer Farbe und einzigartiger Musterung und vermitteln ein edles Gefühl.

  • Lärm- und wärmedämmend
  • Hygienisch
  • Schadstoffabsorbierend
  • Fußwarm
  • Robust

– dies sind nur einige Eigenschaften von Holzböden. Holzboden umfasst Parkett, Holzdielenboden und Holzpflaster.

Bodenbelag mit Prestige – Parkett

Das Parkett wird weiter eingeteilt in:

  • Einschichtparkett: Stabparkett, Mosaikparkett, 10-mm-Massivholzparkett oder Lamparkett, Hochkant-Lamellenparkett
  • Mehrschichtparkett: Fertigparkett (Zwei- oder Dreischichtparkett), Tafelparkett

Für Echtholz-Parkett eignet sich eigentlich jede Holzart wie Ahorn, Buche, Kirsche, Eiche, Wenge und vieles mehr. Besonders beliebt sind aber Laubholzarten: Eiche, Buche, Esche und Ahorn. Sie können ohne weiteres verschiedene Holzarten mischen und so Ihre Stube individuell schmücken.

Holzdielenboden – rustikal und mit jedem Jahr schöner

Der Holzdielenboden bekommt mit der Zeit immer mehr Charakter und wird einfach schöner. Ein Holzdielenboden kann aus Massivholzdielen, normalen Holz-Dielen und rustikalen Holzdielen (Landhausdiele) bestehen. Für die Herstellung von Holzdielen werden vor allem heimische Holzarten verwendet, darunter: Fichte, Tanne, Lärche, Kiefer, Douglasie, aber auch Ahorn, Buche, Eiche, Esche und Kirsche (Black Cherry).

Holzpflaster – für dauerhaft belastbare Fußböden

Ein Holzpflaster wird aus rechteckigen oder runden Klötzen angefertigt, welche nebeneinander gestellt eine Bodenfläche mit einer sehr hohen Belastbarkeit und Abriebfestigkeit ergeben. Holzpflasterböden verhindern elektrostatische Aufladung, verbessern akustische Verhältnisse, dämmen Geräuschquellen und weisen ein günstiges Brandverhalten auf.

Beläge aus Stein –  für langlebiges Innendesign

Stein ist als Naturprodukt vielseitig einsetzbar. Ein eindeutiger Favorit unter den Steinen ist der Naturstein. Es gibt aber auch keramische Beläge wie Fliesen, Terrakotta oder Klinker, die sich im Innenraum erfolgreich durchgesetzt haben.

© Fotolia, contrastwerkstatt, Nr. 131361423

© Fotolia, contrastwerkstatt, Nr. 131361423

Naturstein

Der Natursteinboden lässt keine Wünsche offen und macht in jedem Innenraum eine schöne Figur. Zu den meist verlegten Steinen gehören: Schiefer, Granit, Marmor, Sandstein und Travertin. Naturwerksteine sind robust und bringen eine hochwertige Atmosphäre ins Haus.

Bodenklinker

Der Bodenklinker eignet sich sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich. Er besitzt im Vergleich zu Steinzeugfliesen eine höhere Dicke, was ihn besonders strapazierfähig macht.Verschiedene Oberflächen von Klinker – rustikal, glatt, handform – betonen zusätzlich die Ausdruckskraft dieses Belags.

Fliesen

Der größte Vorteil von Fliesen: sie lassen sich leicht reinigen. Deshalb werden Sie gerne in Fluren, Bädern oder Küchen eingesetzt. Sie sind unempfindlich gegen Feuchtigkeit und nehmen keine Fremdstoffe auf. Fliesen gehören zu den kalten Bodenbelägen, aber in Kombination mit einer Fußbodenheizung sorgen sie für ein behagliches Klima.

Terracotta

Terracotta ist ein Belag mit Charme. Mit diesem Material lassen sich ganz besondere Verlegemuster im Bodenbelag realisieren.  Terracottafliesen sind ein idealer Wärmeleiter für eine Fußbodenheizung und besitzen eine ganz große Auswahl an Formaten, Formen und Formteilen. Sie sind zudem stoßsicher und weisen bei häufigem Laufen und Treten einen sehr großen Widerstand auf.

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email

Noch keine Kommentare... Schreibe doch eine Antwort!