Laminat verlegen einfach gemacht

Laminat verlegen mit der Klick Technik

Klick für Klick – Laminat verlegen

Böden geben den eigenen vier Wänden eine individuelle Note. Wer diese Note von Zeit zu Zeit ändern möchte, kann einen Teppich- oder Fliesenboden durch Laminat ersetzen. Dank moderner Systeme ist die Verlegung von Laminat kein großes Problem mehr. Doch es gibt einige Regeln, die Sie beachtet sollten, wenn Sie Laminat selbst verlegen.

Auf welchen Untergründen kann Laminat verlegt werden?

Laminat stellt einige Ansprüche an den Untergrund. Er muss fest, sauber, trocken und eben sein. Ob ein Boden eben ist, kann leicht mit einem Richtscheit überprüft werden. Unebenheiten, die tiefer als drei Millimeter sind, müssen mit Fließspachtel ausgeglichen werden. Die Trocknungszeit des Spachtels sollten Sie dabei auf jeden Fall beachten. Auf diffusionsoffenen Böden muss als erste Lage eine Dampfsperre eingebracht werden, die überlappend verlegt und verklebt wird. Liegt bereits ein Bodenbelag im Zimmer, kann das Laminat eventuell auf dem Bodenbelag verlegt werden. Problemlos geht das auf Fliesenböden und auf ebenen vollflächig verklebten PVC- und Linoleumböden. Teppichböden sind in den meisten Fällen nicht geeignet. Wer den Untergrund in einem Schritt gut vorbereiten möchte, greift zu einer Trittschalldämmung, die gleichzeitig als Dampfsperre funktioniert. Die Bahnen der Untermaterialien verlegen Sie nach der Anleitung des Herstellers.

Laminat schnell und einfach verlegen

Wer sein Laminat erst an dem Tag kauft, an dem er es verlegen möchte, bekommt ein Problem. Das Laminat muss sich mindestens 48 Stunden in dem Raum, in dem es verlegt werden soll, akklimatisieren. Kaufen Sie das Laminat also rechtzeitig und legen Sie die nötigen Werkzeuge parat. Zum Verlegen des Laminats benötigen Sie zum Zuschnitt auf jeden Fall eine Stichsäge. Zum Ablängen der Paneele können Sie zusätzlich einen Laminatcutter, der schneller und einfacher zu bedienen ist als die Stichsäge, verwenden. Komplettiert wird das Werkzeug durch einen schweren Hammer, Zugeisen, Keile, Abstandshölzchen, Schlagklotz, Winkel, Bleistift und Laminateinpasser, den Sie allerdings auch problemlos gegen einen Holzklotz mit einer Bohrung für den Bleistift ersetzen können. Mittlerweile hat sich das sog. Klick Laminat durchgesetzt. Mehr Infos dazu findet man hier. Leim wird eigentlich nur noch verwendet, wenn der Boden größten Strapazen ausgesetzt wäre (z.B. in einem Kindergarten etc.)

Verlegt wird das Laminat immer mit den kurzen Seiten zum größten Fenster hin. Begonnen wird immer an der linken Seite einer Wand. Verlegen Sie die erste Reihe erst mal direkt an der Wand, ohne sie zu verkeilen. Das letzte Brett der Reihe legen Sie mit der Unterseite nach oben auf die Reihe und markieren die Länge. Zeichnen Sie dann etwa 18mm rechts neben der Markierung eine Linie. Die 18mm bilden später den nötigen Abstand zu den Wänden. Beim Schneiden mit der Stichsäge und ohne spezielles Sägeblatt liegt der Fuß der Säge immer auf der Unterseite des Laminats. Das verhindert, dass die Oberfläche ausfranst. Liegt die erste Reihe, schauen Sie sich den Abstand zur Wand an. Ist er nicht an allen Stellen gleichmäßig, muss die erste Reihe der Wand angepasst werden. Dazu fahren Sie mit dem Laminateinpasser die Wand entlang und übertragen die Kontur. Sägen Sie die einzelnen Bretter entlang der Linie zurecht und verlegen Sie die Reihe diesmal mit den Abstandshölzchen und verkeilen Sie die erste Reihe an der rechten Seite, sodass sich die Reihe nicht mehr verschieben kann. Nun können Sie die weiteren Reihen verlegen, wobei das abgeschnittene Brett der vorherigen Reihe das erste Brett der neuen Reihe ist, wenn es länger als 35 cm ist. Die letzte Reihe passen Sie wieder mit dem Laminateinpasser an und fertig ist der neue Boden.

Bild: © jörn buchheim – Fotolia.com