Heimwerkertipp: Schimmel entfernen

Schimmel in den Ecken

Hier hilft nur noch Schimmelentferner

Befindet sich in den Wohnräumen ein Schimmelpilzbefall, dann stellt dies ein gesundheitliches Risiko dar und ist nicht besonders hygienisch. Eine Fachfirma sollte dann kontaktiert werden, wenn die Wände einen großflächigen Befall haben und das Gefühl besteht, dass sich der Pilz auch hinter der Innendämmung ausbreitet.

Wer allerdings nur kleinere Herde von Schimmelpilz beispielsweise in Fugen, in Zimmerecken oder in Fensterlaibungen hat, der kann dies mit Schimmelentferner beseitigen. Bevor jedoch mit einem Schimmelentferner begonnen wird, sollten einige Vorbereitungen für die Pilzbeseitigung getroffen werden. Kein Mensch sollte sich einem Risiko aussetzen, denn es kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch den Schimmelpilz kommen. Im ersten Schritt müssen Pilzsporen nach draußen und hierfür werden die Türen zu anderen Räumen geschlossen und die Fenster geöffnet. Es schadet nicht, wenn die behandelnden Personen eine Atemmaske, eine Schutzbrille und Handschuhe tragen. Es spielt keine Rolle, welcher Schimmelentferner gewählt wird, die behandelnde Person muss nur darauf achten, dass der Pilz wegen einem möglichen Sporenflug nur feucht entfernt wird. Die beschriebenen Vorsichtsmaßnahmen sind wirklich sehr wichtig und ansonsten sollte ein Profi eingeschaltet werden.

Generell fühlen sich die Schimmelpilze im Bad am wohlsten, denn dies ist ein Feuchtbiotop. Der Schimmelpilz kommt an den Dusch- und Badewannenrändern, an den Tapeten, Fugen und Fliesen vor. Sollte sich der Pilz eingenistet haben, dann kann man so viel putzen wie man möchte, denn er kommt immer wieder. Der Befall kann allerdings immer mit einem Schimmelentferner eingedämmt und kontrolliert werden. Wer sich im Handel etwas umsieht, der findet verschiedenste Schimmelentferner für unterschiedliche Untergründe. Es ist auch davon abhängig, wie stark der Schimmelbefall ist. Der Schimmelentferner mit Chlor wird eingesetzt bei nicht saugfähigen Untergründen, Badewannenränder und Fliesen. Dabei ist zu beachten, dass ein Schimmelentferner mit Chlor geruchsintensiv und sehr wirksam ist. Durch die Geruchsintensivität sollte dieser Schimmelentferner nur in sehr schwierigen Fällen eingesetzt werden. Bei starkem Schimmelbefall eignet sich auch Alkohol bzw. Salmiakgeist.

Ein chlorfreier Schimmelentferner kommt bei anderen Oberflächen wie zum Beispiel Tapeten zum Einsatz. Dieser wird auch bei nur leichtem Schimmelbefall eingesetzt. Es handelt sich dabei um Anti-Schimmel-Spray, die für das Schlafzimmer, für die Küche und das Bad geeignet sind und außerdem auch geruchlos sind. Eine Fünf-prozentige Essigessenz ist bei leichtem Schimmelbefall eine gute Alternative. Auch alkoholhaltige Reinigungsmittel können verwendet werden. Bevor beispielsweise im Bad der lästige Pilzbefall in Angriff genommen wird, sollten Gummihandschuhe getragen werden. Eine befallene Stelle wird dann eingesprüht und mit einer Bürste eingearbeitet. Danach muss der Entferner etwa 15 Minuten einwirken. An der Tapete muss der Entferner im Anschluss nicht mit klarem Wasser abgespült werden, aber an den Badewannenrändern und auf Fließen schon. Die betroffenen Stellen sollten regelmäßig kontrolliert werden, denn der Schimmel kommt in den meisten Fällen immer wieder.

Bild: © RRF – Fotolia.com