Die Wand streichen – Tipps für den Wohnungsauszug

Wand streichen beim Auszug

Die Farbe muss nicht immer weiß sein

So schön es ist, beim Einzug eine renovierte Wohnung mit gestrichenen Wänden vorzufinden, genauso lästig ist es, wenn Sie dann auch bei Ihrem Auszug die Wand streichen müssen. Immer ist es nicht notwendig, auch wenn Ihr Vermieter natürlich etwas anderes behauptet. Genauso wenig müssen Sie sich Vorschriften über die Farbe machen lassen, in der Sie jede Wand streichen.Wenn Sie bei Ihren Renovierungsarbeiten einige grundsätzliche Dinge beachten, ist die lästige Pflicht schnell und einfach erledigt.

Wand streichen oder nicht?

Selbst wenn generell Renovierungsarbeiten bei Auszug im Mietvertrag vereinbart sind, hat die Rechtsprechung dazu Vorschriften entwickelt, die sehr mieterfreundlich sind. Sie richten sich nach den allgemeinen Grundsätzen zu Schönheitsreparaturen. Haben Sie die Wohnung erst vor kurzer Zeit renoviert übernommen oder einen oder mehrere Räume renoviert, bleibt Ihnen die Verpflichtung, jede Wand streichen zu müssen erspart. Nur wenn die Renovierungsintervalle ohnehin anstehen oder die Wände stark verwohnt sind, müssen Sie zu Farbe und Pinsel greifen.

Welche Farben sind erlaubt?

Grundsätzlich sind alle Farben erlaubt. Sie können jeden Farbton wählen, der Ihnen gefällt und auch jede Farbe, die als Wandfarbe geeignet ist. So schön, wie das klingt, bleibt aber zu bedenken, dass die Wohnung auch vermietbar bleiben muss. Bevor Sie also mehrere Liter Innenbinderfarbe in depressivem Schwarz oder Gallengrün im Sonderangebot kaufen, fragen Sie sich, ob es jemals möglich sein wird, wieder einen Nachmieter in diese Räume zu locken. Ist das nicht der Fall, machen Sie sich schadensersatzpflichtig. Ratsam sind also immer möglichst neutrale und helle Farben. Weiß ist da die Farbe der Wahl und außerdem gehört sie zu den günstigsten im Baumarkt. Eine Innenbinderfarbe mittlerer Qualität hat noch den Vorteil, dass sie sich gut verstreichen lässt und besser deckt als die billigste Farbe, die zu finden ist.

Wie müssen Sie die Wand streichen?

Die Arbeiten müssen auf jeden Fall fachgerecht ausgeführt werden. Dies bedeutet nicht, dass Sie einen Handwerker beauftragen. Wichtig ist, dass die Wand gleichmäßig und deckend gestrichen ist. Je nach dem bisherigen Farbton kann es erforderlich sein, zunächst vorzustreichen und dann noch ein weiteres Mal überzustreichen. Bei Auszug eine Wand streichen ist immer einfacher als in einer Wohnung, die noch mit Möbeln vollgestellt ist. Schützen Sie einfach den Boden und die Heizkörper mit Folie. Die Türen und Fensterrahmen kleben Sie ab. Um schnell und effektiv die Wand streichen zu können, ziehen Sie zunächst wie eine Umrandung mit einem breiten Pinsel die Ecken und die Ränder zur Decke hin in einem breiten Streifen vor. Nach diesen Arbeiten reichen eine große Farbrolle und eine Teleskopstange, um die Flächen zu streichen.

Besondere Herausforderungen beim Wand streichen

Nikotinflecken und Fett können zur besonderen Herausforderung werden, wenn Sie eine Wand streichen. Egal, wie häufig Sie überstreichen, die Flecken tauchen immer wieder auf. Aber auch in diesem Fall hilft ein Gang in den Baumarkt weiter. Inzwischen gibt es gute Grundierungen oder Sperrfarben, die genau diese Probleme verhindern. Je nach Preisklasse werden die Farben direkt auf die Wand gestrichen oder eine Schutzschicht aufgetragen, bevor Sie in der eigentlichen Farbe die Wand streichen und dann gelassen den Termin zur Wohnungsübergabe machen.

Bild: © kaipity – Fotolia.com