Tapezieren leicht gemacht

tapezieren

Tapezieren - einfach gemacht

Renovierungsarbeiten fallen in den verschiedensten Situationen an. Wer das Heimwerken zu seinen Stärken zählt, kann vieles selbst erledigen. Im Folgenden soll gezeigt werden, wie Sie richtig tapezieren.

Richtig einkaufen
Zum Heimwerken benötigen Sie folgende Dinge: Tapetenrollen, Kleister, Eimer, Kleister- und Tapetenbürste. Die richtige Menge der Tapetenrollen ist über die Quadratmeterzahl der entsprechenden Räumlichkeiten leicht zu bestimmen; entscheiden Sie sich im Zweifel lieber für eine Rolle mehr. Achten Sie weiterhin darauf, einen zu ihren Tapeten passenden Kleister auszuwählen: Nicht jeder Kleister eignet sich für jede Tapete gleichermaßen.

Gezielte Vorbereitung
Wer richtig tapezieren möchte, sollte nicht nur viel Zeit einplanen, sondern auch Wert auf eine gute Vorbereitung legen – erst mit einer solchen kann überhaupt ein ansprechendes Ergebnis erzielt werden. Generell gilt: Sind auf den Wänden noch alte Tapeten oder andere Reste, müssen diese vor Beginn säuberlich entfernt werden. Alte Tapeten lassen sich mit etwas warmen Wasser gut entfernen, fest sitzende Reste hingegen lassen sich mit Hilfe eines Spachtels zumeist weitestgehend problemfrei abkratzen. Wurde die Wand vormals angestrichen, sollten Sie überprüfen, ob dieser Anstrich entfernt werden muss: Ritzen Sie dazu fest in die Wand und kleben Sie einen Klebestreifen darüber. Reissen Sie diesen ruckartig wieder herunter – befinden sich Rückstände am Streifen, spricht dies für eine Entfernung des Anstrichs zwecks besserer Haftung. Nur mit dieser lässt sich richtig tapezieren.

Tapezieren leicht gemacht
Endlich können Sie mit dem heimwerken beginnen. Schneiden Sie dazu in aller Ruhe die Tapeten zu. Dabei sollte zwingend beachtet werden, dass die Länge einer Bahn nicht zu knapp bemessen sein darf – es empfiehlt sich, sowohl am oberen als auch am unteren Rand jeweils vier bis sechs Zentimeter zu addieren. Am einfachsten gestaltet sich das Zuschneiden auf einem speziellen Tapeziertisch und mit Hilfe einer Tapezierschere. Alternativ kann auch ein scharfes Messer verwendet werden. Haben Sie sich für Mustertapeten entschieden, achten Sie darauf, wo der Musterrapport beginnt und wie er in der nächsten Bahn fortgesetzt werden muss. Rühren Sie auch den Kleister an. In welchem Verhältnis Wasser und Pulver stehen müssen, können Sie der Verpackung entnehmen. Generell gilt: Rühren Sie den Kleister lieber zu dick als zu dünn an.

Richtig tapezieren ist leicht: Die Tapetenbahnen werden mit der Rückseite nach oben auf den Tisch gelegt und eingekleistert. Beginnen Sie damit in der Mitte und streichen Sie gleichmäßig zu den Rändern. Anschließend müssen die Bahnen zusammengelegt werden; es empfiehlt sich eine Verteilung von 1/3 zu 2/3. Kleistern Sie nicht zu viele Bahnen gleichzeitig ein, um ein Durchweichen zu verhindern. Nach einer Einwirkzeit von 10 bis 15 Minuten können Sie die erste Bahn anbringen – achten Sie beim heimwerken auf die korrekte Ausrichtung der Tapete. Wer richtig tapezieren möchte, bedient sich dabei einer Markierungslinie an der Wand: Setzen Sie die Bahn an diese Linie an und setzen Sie die Arbeit fort, indem Sie die Tapete nun vorsichtig entfalten. Nehmen Sie sich die Zeit, jede einzelne Bahn mit der Bürste anzudrücken – dies ist wichtig, damit keine Blasen entstehen. Folgende Bahnen können nach der ersten ausgerichtet werden, eine Überprüfung mit einem Lot ist anzuraten. Viel Spaß beim Heimwerken!

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email

3 Kommentare to “Tapezieren leicht gemacht”

  1. Hallo

    Mit dem Tapezieren hatte ich bereits in der Vergangenheit Erfahrungen gemacht. Das Abspachteln ist recht mühselig und die Tapeten alleine anzubringen schwerlich zu bewerkstelligen. Mit den hier gut aufgeführeten Tipps, jedoch gleich ein Stück leichter.

    Grüsse

    Teeseo

  2. Mensch hat super geholfen!Habe zum ersten mal tapeziert. Alles tip top! :)

  3. Wenn man das so liest, hört sich das Tapezieren ganz einfach an. Aber die Tipps sind recht nützlich. Man darf auch nicht vergessen, dass beim Tapezieren immer etwas Übung auch dazugehört. Grüsse Andre